Tierschutz im Fuerteventura-Lexikon

Die Tierhilfe auf Fuerteventura, untersteht dem deutschen Tierschutzverband der im Jahre 1997 zum Schutz aller Tiere auf Fuerteventura gegründet wurde. Er arbeitet sehr eng mit dem Partnerverein Okapi und auch mit der Finca Esquinzo auf Fuerteventura zusammen. So wird auch die Katzenherberge Hobbiton, von der Tierhilfe Fuerteventura unterstützt. Diese Vereine opfern täglich viel Zeit und Liebe um die ausgesetzten und gequälten Tiere auf der Insel ein würdiges Leben geben zu können. Natürlich kostet diese Arbeit viel Geld und deshalb sind viele Organisationen aufgerufen Geld für die Tiere zu spenden. Der Verein Okapi betreut fast täglich etwa 150 Hunde in der lokalen Perrera von Puerto del Rosario. Alle Tiere werden untersucht kastriert und geimpft, und danach ein neues zuhause gesucht. Die Inselbewohner werden unter anderem über die Tierhaltung, durch mehrere Fernsehberichte oder Radio Interviews sowie Informationsständen auf den Märkten informiert.

In Rosario auf dem Plaza de la Paz, wird alle vierzehn Tage, der Okapi Mercadillo gehalten. Dort werden kleine Standplätze vermietet und der Erlös der guten Sache kommt natürlich den Tieren zugute. Dann gibt es noch die Katzenherberge Hobbiton, dort werden auch täglich etwa 120 Katzen betreut, sie werden untersucht, geimpft und kastriert, und wenn es gut läuft, auch vermittelt. Ferner finden in der Zusammenarbeit mit der Englischen Tierschutzorganisation Twinkletrust ständige Kastrationsaktionen statt, denn viele wild lebende Katzen werden gefangen und selbstverständlich kastriert. Sie werden allerdings nach der Kastration, wieder an ihren Fundort zurückgebracht, da die Anzahl der Wildkatzen stabil und übersichtlich gehalten werden soll. Deshalb haben die Einwohner der Insel, keinen Grund mehr sich der Katzen und Hunde zu entledigen.


Hauptseite | Impressum