Kitesurfen im Fuerteventura-Lexikon

Seit vielen Jahren schon sind auf Fuerteventura auch die Anhänger des Kitesurfens zu Hause. Denn wie für das Surfen im herkömmlichen Sinne benötigt man hierfür auch die richtigen Wellen, viel Sonne und vor allem die richtigen Winde. All diese Voraussetzungen sind auf der sonnenverwöhnten Insel Fuerteventura gegeben, sodass es nicht verwunderlich ist, dass hier auch die Weltmeisterschaften mit Kitesurfen statt finden. Besonders beliebt und ideal zum Kitesurfen geeignet ist die Küste von Jandia. Hier sind die Winde besonders stark, da sie zwischen den Hügeln wehen, was den Schwung verstärkt. Vor allem in Sommer ist dies der Fall, weshalb hier in den Sommermonaten ein normales Baden fast gar nicht möglich ist. Erreichen kann man hier Geschwindigkeiten von mehr als 80 km/h und auch die Sprünge selbst können bis zu acht Sekunden und länger andauern. Allerdings sollte man schon mal etwas mit dem Kitesurfen zu tun gehabt haben, bevor man sich hier ins Wasser wagt. Wer sich nicht wirklich auskennt, kann hier ganz schnell auf das offene Meer getragen werden und in wirkliche Not kommen. Anfänger besuchen am besten die Strände, die sich südlich von Correlaji befinden. Auch die Lagunen, die sich kurz vor den Wanderdünen von Jandia befinden, sind perfekt für den Anfänger geeignet. Dabei sollte man aber unbedingt darauf achten, dass man im abgesteckten Bereich bleibt, damit die Schwimmer sich nicht belästigt fühlen. Auch für all diejenigen, die selbst nicht diesen Sport ausüben wollen, ist der Anblick der Kitesurfer am Strand einfach nur toll. Teilweise sieht man schon von weitem die farbigen Kites, die sich wie lustige Drachen am Himmel bewegen.


Hauptseite | Impressum